Neuburger Altstadt

Bis 1805 war Neuburg an der Donau Residenzstadt des Füstentums Pfalz-Neuburg, welches 1505 für die beiden Wittelsbacher Prinzen Ottheinrich und Philipp geschaffen worden war. Pfalzgraf Ottheinrich wollte seiner Residenzstadt besonderen Glanz verleihen und ließ ein dreiflügeliges Renaissanceschloss errichten, das bereits von weitem sichtbar auf einem Jurafelsen an der Donau liegt.
Fürstengang
Schloss
Schlosshof
Schlossterrasse
Hofgarten
Karlsplatz
Oberes Tor
Rathaus
Katholische Kirche St. Peter
Hofkirche „Unserer Lieben Frau“
Münz
Burgwehr
Boxenstall
Marstall
Marstallhof
Tourist-Information
Stadttheater
Kongregationssaal
Stadtmuseum im Weveldhaus
Provinzialbibliothek
Unteres Tor
Ottheinrichplatz
Vereinsheim
Jacob-Balde-Platz
Museumsgarten
Donau

Fürstengang

Der historische Weg der Neuburger Fürsten aus dem 16. und 17. Jahrhundert führt vom Rittersaal des Schlosses zur Hofkirche. So konnte die Fürstenloge der Kirche unbemerkt vom Volk und trockenen Fußes erreicht werden.

Schloss

Die Burganlage aus dem Frühmittelalter wurde ab 1527 von Pfalzgraf Ottheinrich zu einem Renaissance-Schloss umgebaut.

Schlossterrasse

in Arbeit

Hofgarten

in Arbeit

Karlsplatz

Nach dem letzten Pfalzgrafen der Linie Pfalz-Neuburg-Sulzbach Kurfürst Karl Theodor benannt, zählt der barocke Platz zu den schönsten Süddeutschlands. Umsäumt wird er von Linden und Gebäuden der Renaissance und Barock, zu denen das Rathaus und die Hofkirche zählen. Die Platzmitte ziert eine für Bayern typische Brunnenanlage mit Mariensäule.

Passende Beiträge

Alle Beiträge ansehen

Oberes Tor

Das "Obere Tor" wurde 1530 von Pfalzgraf Ottheinrich erbaut, da ihm das bisherige Tor oberhalb nicht genügend Sicherheit bot.

Rathaus

Der Renaissancebau wurde 1603 bis 1609 errichtet.

Katholische Kirche St. Peter

in Arbeit

Hofkirche „Unserer Lieben Frau“

Das Bauwerk der Spätrenaissance würde 1607/08 nach Plänen von Josef Heintz erbaut. Neben der Schlossanlage prägt "Unsere Liebe Frau" das Stadtbild der Altstadt.

Passende Beiträge

Alle Beiträge ansehen

Münz

Der kleine Hof im westen der Altstadt mit dem sogenannten Pulver- oder Hexenturm war zu Zeiten Ottheinrichs Münzstätte, Glockengießer- und Geschützwerkstatt.

Burgwehr

BurgwehrDie Burgwehr war nach der Renovierung 1990/92 unser Vereinsheim bis wir 1999 in den Fürstengang weitergezogen sind. Ursprünglich wurde sie als Eckbastion der Neuburger Stadtmauer im 15. Jahrhundert erbaut und ab ca. 1800 von der Herzogin Amalie als Aussichtsturm über den Hofgarten genutzt. Mit dem Anbau 1928 wurde sie als Kneippkurheim verwendet.
An den Schloßfest-Wochenenden ist die Burgwehr nicht nur Rückzugsort für uns und unsere Gast-Fanfarenzüge, sondern auch ein beliebter Biergarten über den Dächern der Altstadt.

Passende Beiträge

Alle Beiträge ansehen

Boxenstall

Der Boxenstall wurde im 16. Jahrhundert erbaut und befindet sich im Gebäudekomplex, der sich um den Marstallhof gruppiert.

Passende Beiträge

Alle Beiträge ansehen

Marstall

Der um 1530 erbaute Marstall wurde 1594 von Hans Hauch als dreischiffige Halle mit sehenswertem Kreuzrippengewölbe umgebaut. Hier waren die Pferde und Wägen des Fürstenhofes untergebracht. Über den Binnenhof, dem heutigen Marstallhof, um den sich der Gebäudekomplex gruppiert, gelangt man zum Boxenstall, der ebenfalls im 16. Jahrhundert erbaut wurde. Heute werden beide als Veranstaltungsräume genutzt.

Passende Beiträge

Alle Beiträge ansehen

Marstallhof

in Arbeit

Tourist-Information

Alle Informationen finden Sie hier

Stadttheater

Der herzoglichen Zehentstadel wurde 1868 zu einem spätbiedermeierlichen Theater umgebaut.

Kongregationssaal

Im Barockbau hinterhalb des Fürstenganges befindet sich in der 3. Etage der sogenannte Kongregationssaal, der durch Wandgemälde und einer reichen Stukkierung beeindruckt.

Stadtmuseum im Weveldhaus

Der barocke Palais wurde 1517 erbaut und von 1713 bis 1715 zu seiner jetzigen Form umgebaut. Bis in die 1930er wurde das Gebäude als Winterresidenz der Familie Weveld genutzt. Seit 2005 befindet sich hier das Neuburger Stadtmuseum.

Provinzialbibliothek

in Arbeit

Unteres Tor

Der Torbau, am Nordflügel des Schlosses, auch Nadelöhr genannt, führt durch den Schlossbau Pfalzgraf Ottheinrichs und trägt das Wappen Kurfürst Karl Theodors.

Ottheinrichplatz

Benannt nach Ottheinrich von der Pfalz

Vereinsheim

Die ehemaligen Werkstatträume der Amalienschule, die sich unterhalb des Fürstenganges befinden, wurden 1999 von uns umgebaut und sind seither unser Vereinsheim. Der direkte Zugang zum Jacob-Balde-Platz ermöglicht uns Proben vor einer Kulisse, die optisch nicht besser zu uns passen könnte. Weiter Informationen findet Ihr hier

Passende Beiträge

Alle Beiträge ansehen

Jacob-Balde-Platz

Zur Panorama-Ansicht

Museumsgarten

in Arbeit

Passende Beiträge

Alle Beiträge ansehen

Donau

Die Donau ist mit 2857 Kilometern der zweitlängste Fluss Europas. Dabei fließt er durch die 10 Länder Deutschland, Österreich, Slowakei, Ungarn, Kroatien, Serbien, Bulgarien, Rumänien, Moldawien und die Ukraine - so viele wie kein anderer Fluss auf der Erde.

Passende Beiträge

Alle Beiträge ansehen

Panorama der Altstadt

Mit der Kamera auf der Hofkirche erhält man einen Blick über die gesamte Altstadt Neuburgs.

Webcam mit Blick auf den Karlsplatz

Die Webcam-Bilder und LiveVideos werden von der Stadt Neuburg zur verfügung gestellt. Weitere Webcams der Stadt Neuburg finden Sie hier.

Edler Andreas

Ausbilder, Pressewart & Webmaster
veröffentlicht am 30. August 2021